Baumschule Horstmann/Pflanzenschutz

Untersiemau, Ortsteil Scherneck

Scherneck

Einwohnerzahl am 13.10.2009 = 640 Einwohner Einwohner Einwohnerzahl am 24.11.2009: 638 Einwohner Einwohnerzahl am 05.01.2011 = 622 Einwohner
Einwohnerzahl am 22.09.2010: 630 Einwohnerzahl am 31.07.2012 = 596 mit Hauptwohnsitz + 34 mit Nebenwohnsitz Einwohnerzahl am 31.12.2012: Hauptwohnsitz 589, Nebenwohnsitz 31 Einwohnerzahl am 30.Juni 2013. Quelle: Amtsblatt Gemeinde Untersiemau:601
Einwohnerzahl am 30.11.2013: 615 Einwohnerzahl am 31.01.2018 = 622 Einwohner Einwohnerzahl am 31.03.2020= HW 613 , NW 19.  
  Hier können Sie die Glocken der Schernecker Kirche hören  
    Beate Stark, Pfarrerin z.A. wird am 6. März 2011 in Scherneck ihren Dienst antreten.
Am Palmsonntag, 17. April 2011 wurden in der Evangelischen Kirche zu Scherneck von Pfarrer Rolf Roßteuscher konfirmiert: Aus Scherneck: Nico Barth, Amelie Dressel, Tim Eckardt, Luca Endler, Christian Neuberger, Katharina Patzer, Julia Pilatz, Jan Sommerluksch; aus Großheirath:Felix Schulz; aus Haarth: Pascal Bätz, Felix Bittner, Lukas Fink, Lisa Hümmer; aus Meschenbach: Philipp-Nicolai Grabe, Maksimilian Müller, Tassilo Rosenbauer; aus Stöppach: Sina Komolka, Mara Schwarz, Rebecca Wank; aus Wohlbach: Anja Ritz, Florian Schmidt Jubelkonfirmation der Kirchgemeinde Scherneck - 2011 - ............weiter............ Jubelkonfirmation der Kirchgemeinde Scherneck 2012---------weiter...
       

**

anno-dazumal-ab1980

Scherneck

Scherneck
Scherneck Foto: Heinz Stammberger

Scherneck ist der zweitgrößte Gemeindeteil der Gemeinde Untersiemau und wird urkundlich erstmalig 1225 als "Scherneke" erwähnt. Der Name ist abzuleiten von "Schern", das so viel wie Felszacken-Klippe bedeutet, und dem Grundwort "eck", das häufig als Modename bei Burgenbauten verwendet wird.
Auch in Scherneck soll ein befestigtes Schloß auf dem höchsten Punkt des zum Itztal hinschauenden Felsens gestanden haben.
Die laut Überlieferungen gefundenen Schwerter und anderes Kriegsgerät sind leider verloren gegangen. In den Jahren 1632 bis 1644 wurde Scherneck immer wieder gebranntschatzt, die Bewohner hielten sich vorwiegend in den rundumliegenden Wäldern auf und ernährten sich von Eicheln und Wicken.
Die hinzukommende Pest brachte die einheimische Bevölkerung fast völlig zum Aussterben. Auch die Kirche, das Wahrzeichen von Scherneck, dürfte in Kriegszeiten mit ihren unter ihr liegenden Kellergewölben als Zuflucht gedient haben. Die Kirchenschiff erstrahlt in schönstem Bauernbarock und ist ein Kleinod unserer Heimat.
Heute ist Scherneck eine gelungene Mischung zukunftsorientierter Wirtschaft und dörflicher Lebensqualität.
Quelle: Gemeinde Untersiemau
Scherneck wurde erstmals 1225 urkundlich erwähnt <Scherneke>. schere = Felszacken, ecke = landwirtschaftliche Lage.

Scherneck alte Scheune

Scherneck alte Scheune
Scherneck alte Scheune Foto: Heinz Stammberger

Scheune Text

Untersiemau – Scherneck
Eine alte, fast baufällige Scheune soll erhalten bleiben. D
arauf einigte sich der Bauausschuss der Gemeinde Untersiemau, während einer Ortsbegehung,. Für die Sanierung werden Kosten von rund 31 000 € erwartet.. Die Scheune und das kleine Grundstück hat die Gemeinde 2015b erworben. Damit wurde nach einem Teilabriss der Übungsplatz für die FFW Scherneck vergrößert. Die Außenverkleidung der Wände mit Holz will die Feuerwehr in Eigenleistung anbringen.
Foto: Heinz Stammberger

Fünflinge in Scherneck

Fünf junge Störche sind im Nest
Fünf junge Störche sind im Nest Quelle: Amtsblatt Untersiemau

Jubelkonfirmationen in Scherneck 2018

32 Jubilarinnen und Jubilars feierten am 01. Juli 2018 das Fest der Jubelkonfirmation in Scherneck
Im Festgottesdienst erinnerte sich Pfarrerin Beate Stark mit den Silbernen, Goldenen, Diamantenen, Eisernen, Steinernen und Kronjuwelenen Konfirmandinnen und Konfirmanden an die Konfirmation in den Jahren 1 993, 1 968, 1 958, 1 953, 1 948 und 1 943.
Die Zeiten ändern sich. So hat man im Jahr der Konfirmation des ältesten Jubilars ein Fußballspiel noch im Radio angehört. Das
war schön damals. Heutzutage gibt es „Public Viewing" an allen Ecken und Enden. Auch das ist schön. Was durch alle Zeit aber
gleich bleibt, so Pfarrerin Stark, ist die Gnade Gottes.
„Es sollen wohl Berge weichen und Hügel hinfallen, aber meine Gnade soll nicht von dir weichen.. . .." (Jesaja 54, 1 0)
Mit den Worten des Propheten Jesaja ermutigte Pfarrerin Stark die Jubilare, sich auch weiterhin in guten und schweren Zeiten auf
die Nähe und liebevolle Begleitung Gottes zu verlassen.
Der Festgottesdienst wurde musikalisch von dem gemischten Chor Wohlbach unter Leitung von Brigitte Buron ausgestaltet. Vielen Dank allen Sängerinnen und Sängern.
Quelle un Fotos: Amtsblatt Untersiemau - Repro: Heinz Stammberger

Jubelkonfirmation in Scherneck

Friehof-Aussegnungshalle

Der Service für Besucher der beiden Friedhöfe in Untersiemau und Scherneck muss verbessert werden.----------

Scherneck-Aussegnungshalle

Scherneck- Schnelle Hilfe

Fasching 2019

Scherneck FFW 2019