Baumschule Horstmann/Pflanzenschutz

BGM 19- Rücksicht-

sind Leute, die Rücksicht auf andere nehmen

Mitteilungen Bürgermeister
Liebe Mitbürgerinnen und Mitbürger
letzte Woche hatte ich einen Termin in Coburg. Mein Rückweg führte mich an einer Stadtbushaltesteile vorbei, an der gerade mehrere Fahrgäste beim Einsteigen waren. So setzte ich den Blinker und fuhr, mit der notwendigen Sorgfalt, langsam am Stadtbus vorbei. Allerdings parkten vor dem Stadtbus noch zwei oder drei weitere
Fahrzeuge am Straßenrand, sodass ich nicht gleich wieder einscheren konnte. Just in diesem Moment kam mir auf der Gegenfahrbahn ein Auto entgegen und durch die großräumige Frontscheibe konnte ich die wilden Gestikulationen meines Gegenübers deutlich erkennen.
„Mein lieber Herr" dachte ich mir, „cool bleiben, wo ist das Problem?" Dann muss halt der entgegenkommende Fahrzeuglenker seine Geschwindigkeit etwas herausnehmen. „Sorry", aber muss man sich dann gleich so aufregen? Andere machen halt Fehler, damit sollte man rechnen, aber bitte „cool bleiben",
Vielmehr sollte man gerade im Straßenverkehr (aber nicht nur dort) Rücksicht auf andere nehmen.
Gerne mal den anderen mit einem netten Lächeln die Vorfahrt gewähren, gerne mal den anderen höflich einscheren lassen und gerne auch mal den Fußgängern mit einem freundlichen Handzeichen ermöglichen, die Straße zu überqueren und Sie werden merken, die anderen lächeln freundlich zurück.
Gerade nichtmotorisierte Verkehrsteilnehmer sind den Fahrzeugführern im Straßenverkehr eher unterlegen, deshalb sollte Radfahrern und Fußgängern, insbesondere Kindern besondere Aufmerksamkeit geschenkt werden.
Auch gehen bei uns des öfteren Beschwerden ein. wenn Gehwege durch parkende Fahrzeuge versperrt werden. Also bitte auch hier Rücksicht nehmen und ausreichend Platz lassen (mind. 60 cm) damit Fußgänger, insbesondere die mit Kinderwagen oder Rollatoren, ungehindert vorbeilaufen können und nicht um das parkende Fahrzeug herum auf die Straße wechseln müssen, (lt. StVO: Parken auf Gehwegen nicht zulässig!)
Mit etwas mehr Aufmerksamkeit auf Fußgänger und Radfahrer, ein bisschen mehr gegenseitige Rücksichtnahme und eine gewisse „Coolness" wenn andere einen Fehler machen, können so brenzlige Situationen im Straßenverkehr oft vermieden werden. „Cool bleiben, wenn's brenzlig wird", das ist auch das Motto der Jugendfeuerwehren im Landkreis Coburg. Letzten Sonntag stellten unsere gemeindlichen Jugendfeuerwehren, anlässlich des 25-jährigen Jubiläums der Weißenbrunner Jugendwehr, ihr Können unter Beweis. Mit einer Fahrzeugschau aller Einsatzfahrzeuge, Vorführungen von technischer Hilfeleistung bei Unfällen, Löschangriff im Brandfall und Spaß bei den Geschicklichkeitsspielen zeigten die Jugendlichen, wie vielfältig der Dienst in unseren Feuerwehren ist. Gut, dass auch Jugendliche Bereitschaft zeigen, sich bei unseren Rettungs- und Einsatzkräften der Gemeinde Untersiemau für den Dienst am Nächsten zu engagieren.
Und vielleicht habt auch ihr Lust, in unseren gemeindlichen Feuerwehren, den First-Respondern, der BRK-Bereitschaft, dem THW oder anderen Hilfsorganisationen mitzumachen.
Denn das sind Leute, die Rücksicht auf andere nehmen, das sind Leute, die nicht wild umher gestikulieren wenn was passiert. Das sind Leute die wirklich cool bleiben, auch wenn's brenzlig wird!