Baumschule Horstmann/Pflanzenschutz
Sie sind hier: Startseite » Natur-Umwelt-

Natur-Umwelt-

Natur-Tier-Umweltschutz

Sommerfütterung der Vogenschar
Sommerfütterung der Vogenschar Foto: Heinz Stammberger

Natur- Tier- Umwelt-wird laufend ergänzt...................

Garten insektenfreundlich?

Hischkäfer, weiblich-
Hischkäfer, weiblich- Foto: Heinz Stammberger

Die Fläche aller Privatgärten ist größer als die Fläche aller Naturschutzgebiete in Deutschland. Wir finden: Hier liegt ein riesiges Potential, wertvolle Lebensräume für Insekten zu schaffen.
Gehören Sie zu denen, die nicht auf ein Umdenken der Politiker oder die große Agrarwende warten wollen? Dann engagieren Sie sich gemeinsam mit uns gegen das Insektensterben!
Aus eigener Erfahrung können wir bestätigen, dass Sie selbst mit kleinen Mitteln große Erfolge erzielen werden und es schon im ersten Jahr bei Ihnen summen und flattern wird.---------
----weitere Hinweise------------

Natur-und Umwelt

Natur-und Umwelt-

  • Insektenfreundlich

    Biene, Schmetterling und Co wünschen

  • Umstellen auf

    Vielleicht ein alter Apfelbaum? Ungefüllte Pfingstrosen? Akelei und Rittersporn im Beet? Löwenzahn auf der Wiese? Das muss unbedingt bleiben!

  • Nagetiere im Garten

    Folgende Mäuse - und Rattenarten sind nach Anlage 1 BArtSchV hiervon ausgenommen und dürfen somit bekämpft werden

  • Kleine Biotope

    Laden Sie den Igel ein und bieten Sie ihm ein Zuhause in Ihrem Garten. Genauso wie dem Molch, dem Grasfrosch, der Erdkröte, dem Eichhörnchen, dem Siebenschläfer und den Vögeln natürlich!

  • Als Landwirt

    Landwirte haben viele Möglichkeiten, die Wild- und Honigbienen und natürlich auch andere Blüten besuchende Insekten zu fördern.

  • Als Klein-Hobby-Gärtner

    Bienen, Hummeln, Schmetterlinge und Co. sind unersetzlich. Als Blütenbestäuber sorgen sie für die Vielfalt von Pflanzen und Tieren.

  • Balkonbepflanzung

    Blühende bunte Bepflanzungen in Balkonkästen und Kübeln sind nicht nur eine Freude für unser Auge sondern ziehen auch zahlreiche Blütenbesucher wie Honigbienen, Hummeln, Wildbienen, Schwebfliegen und Käfer in ihren Bann.

  • Öffentliche Flächen

    Öffentliche Flächen bieten sich als Nahrungsgrundlage und Lebensraum für Blüten besuchende Insekten an. Parks und Friedhöfe, Verkehrsinseln und „Straßenbegleitgrün“

  • Als Imker

    Wespenbiene- Quelle: S.Mönch/naturimdatail.de

  • Bienen, Hummeln, Schmetterlinge und Co. sind uners

    Bienen, Hummeln, Schmetterlinge und Co. sind unersetzlich. Als Blütenbestäuber sorgen sie für die Vielfalt von Pflanzen und Tieren.

  • Hier blüht es für Bienen,

    Das bunte Schild „Hier blüht es für Bienen, Hummeln und Co“

  • Zwischenfrüchte

    Manche der Zwischenfrüchte für landwirtschaftliche Flächen eignen sich auch für abgeräumte Gartenbeete

  • Blumenkasten insektenfreundlich

    Der Blumenkasten mit blühenden Küchenkräutern fällt aus dem Rahmen, hat aber Wert für Insekten und Köche

  • Veredlung der Obstbäume

    Obstbäume müssen über Veredlungen vermehrt werden, weil die durch lange Auslese

  • Sommerschnitt

    Traditionell werden Obstbäume in den Wintermonaten geschnitten,

  • Bedeutung des Apfels

    Bis in die Mitte des 20. Jh. waren auch bei uns Streuobstwiesen die vorherrschende Art des Apfelanbaus

  • Walnussbaum

    Der Walnussbaum reagiert auf Schnittmaßnahmen

  • Regenwurm

    Die bodenbauende und -verbessernde Tätigkeit der Regenwürmer

  • Hummeln die wichtigsten Bestäubern

    Hummelköniginnen gründen ihren Staat in Erdhöhlen, alten Mausegängen, hohlen Baumstämmen oder auch verlassenen Vogelnestern

  • Laubkompost

    Laub aus dem eigenen Garten kann um einfach am dem Kompostplatz entsorgt werden

  • Vermüllte Welt

    Kein anderes Lebewesen zerstört seinen eigenen Lebensraum nachhaltig mit Abfallprodukten. In Flora und Fauna zersetzt sich alles in schönster Ordnung. Selbst

  • Wühlmäuse, Schermäuse

    Wühlmäuse können erhebliche Schäden an Obstgehölzen, Beerenobststräuchern, Ziergehölzen, Blumenzwiebeln und Gemüsekulturen verursachen.

  • Glyphosat

    Die Weltgesundheitsorganisation warnt: Glyphosat verursacht Krebs

  • Eigener Garten

    Viel Arbeit, Zeit und auch Kosten bestimmten für uns das Gartenjahr 2014

  • BUND- Naturnahe Gärten

      Dass ein naturnaher Garten hilfreich für Vögel, aber auch für Kleinsäuger wie Igel ist,

  • BUND-Kurznachrichten

    Nitratbericht der Bundesregierung

  • LBV-Endergebnis der Mitmachaktion „Stunde der Wint

    Wir finden die Stunde der Wintervögel toll! Sie hat unser Interesse für Vögel geweckt.

  • BUND-Grüne Bilanz für Oberfranken 2016

    SCHWERPUNKTE 2017: Flächenschutz, TTIP, CETA und TISA, Energiewende,

  • BUND-Giftspritzer

    Giftspritzer gefährden laut BUND Naturschutz (BN) Boden, Grundwasser, Artenvielfalt Wild- und Haustieren und

  • Bienen sind lebenswichtig

    Deutschland geht das Vorkommen von Bienen, die seit jeher als Bestäuber eine lebenswichtige Funktion für unsere Ernährung haben, drastisch zurück.

  • Bienenbündnis Untersiemau informiert

    Ein sattes Grün, akkurat geschnitten, kein Blütenblatt, kein Gänseblümchen... Das ist das Schönheitsideal,

  • Kräuterbeet

    Eigener Garten - Kräuter- und Salatgarten

  • Schattenpflanzen

    Egal ob Sie einjährige Schönheiten wie Sonnenblumen jedes Jahr aussäen, ein Bauerngartenbeet aus Stauden gestalten oder eine Wildblumenwiese anlegen: Die Insekten freuen sich über jeden noch so kleinen Schritt. Denn für sie gilt: Jede Blüte zählt!

  • Vogelfutter selkbst herstellen

    Vögel einladen: Je vielfältiger das Futterangebot ist, desto mehr Vogelarten finden etwas passendes.

  • Einstieg in eine Landwirtschaft ohne Ackergifte

    Bayerische Innenministerium den Antrag des Volksbegehrens genehmigt und den Eintragungszeitraum auf den 31 Januar bis 13. Februar 2019 festgelegt. Der BUND Naturschutz wird mit seinen 230.000 Mitgliedern das Volksbegehren aktiv unterstützen.

  • Vereinsnachrichten

    Für das kommende Jahr - 2019- bietet der Kreisverband Coburg für Gartenbau und Landespflege e.V. folgende Gartenpflegerkurse an: JBN UNtersiemau- Jahresprogramm 2019-

  • Gemüse des Jahres 2019. die Gurke

    Die Gurke stammt ursprünglich aus Nordindien, wo sie vor etwa 3.500 Jahren aus ihrer extrem bitteren und kleinfrüchtigen Wildform domestiziert

  • Fruchbarkeit des Gartenbodens

    Die Fruchtbarkeit des Bodens bedeutet nicht nur Leben, sondern auch Vermehrung dieses Lebens.

  • Vögel länger füttern

    besser sein Futtersilo - noch nicht einmotten, sondern bis Anfang April stehen lassen.

+

Natur-Tier-Umweltschutz

summende Gärten, auch bei uns

Was ist ein insektenfreundlicher Garten?
Wie fange ich an? Erste Schritte
------------Blumenwiese-------
------------Blumenbeet----------
-------------Staudenbeet-------------
-----------Schattenpflanzen---------------
-----------Kräuterbeet------------------
-----------Sträucher-----------------
----------Kletterpflanzen------------
------------Balkon----------
------------kleine Biotope-------------
-----------Giftfrei Gärtnern-----------
----------Wildbienen-Nisthilfen--------

Hinweis-naturnahe

BN:Naturnahe Gärten und Landwirtschaft ohne Chemie überlebenswichtig für Vögel und gleichzeitig die beste Hilfe für Igel in der kalten Jahreszeit - Vogelfütterung im Winter bei Schneedecke und Frost empfohlen------------weiterlesen---------------