Baumschule Horstmann/Pflanzenschutz

Tag der offenen Gartentür 2012

Tag der offenen Gartentür 2012

Blumenbeete am Strassenrand
Blumenbeete am Strassenrand Vorbildlicher Garten, zu sehen Beim Tag der offenen Gartentür des Landkreises Coburg. Foto: Heinz Stammberger

Herzlich willkommen!
Hereinspaziert, heißt es am 24. Juni 2012 beim Tag der offenen Gartentür, an dem sich wieder zahlreiche Gärten unterschiedlichster Art präsentieren.
Dieser besondere Tag steht in diesem Jahr unter einem Vorzeichen, der Landesgartenschau in Bamberg, die am 26. April 2012 eröffnet wird. Hier wird das Thema „Gartenkultur in Oberfranken - Der Garten im Klimawandel"eine besondere Rolle spielen und Gartenliebhaber können sich ein Bild machen, wie wir unsere grünen Paradiese auf veränderte Wetterlagen vorbereiten können.
Dass die Idee des Tags der offenen Gartentür in unserem Regierungsbezirk geboren wurde und mittlerweile bayernweit so großen Anklang findet, macht uns stolz.
Die jährlich steigenden Besucherzahlen belegen das wachsende Interesse an naturnaher Gartengestaltung und Rückzugsräumen im Grünen. Spürbar wird auch, dass in vielen Hausgärten die Tradition des heimischen Obst- und Gemüsebaus wieder auflebt.
Dieser Erfolg ist ganz besonders den Obst- und Gartenbauvereinen zu verdanken, die wertvolle Unterstützung vor Ort leisten und die wachsenden Besucherströme betreuen. Durch ihr hohes Engagement auch im Bereich der Jugendarbeit haben wir hier in Oberfranken eine vielfältige und lebendige Garten- und Landschaftskulisse.
Ich wünsche Ihnen beim Wandeln durch fremde Gärten nachhaltige Eindrücke, die Ihre Kreativität anregen und freue mich Sie kennen zu lernen!
Ihre
Gudrun Brendel-Fischer
Vorsitzende des Bezirksverbandes für Gartenbau und Landespflege

Gärten im Landkreis Coburg

Kommentar des Verfassers

Dies hat uns sehr gut gefallen: Dies hat uns gefallen: Dies wäre verbesserungsfähig:
In Trübenbach boten die Frauen des Gartenbauvereins Kaffee, Kuchen und Torten an. Freiwillige Spende gewünscht. Die Ausschilderung war gegenüber 2011 besser. Vorbildlich in Trübenbach, wo sogar ein Prakplatz ausgewiesen war. Wie in den vergangenen Jahren fehlte ein Fleyer, oder Informationsblatt des Kreisverbandes. Hier wäre Werbung für den Hobby- Garten und den zum Teil sehr aktiven Vereinen angebracht.
Die vielen Gärten gaben Anregungen für den eigenen Garten. Die Information des Verbandes über dessen Wirken könnte mit einigen Schau- oder Informationstafeln verbessert werden. Es fehlten Lagepläne, bzw. Routenvorschläge zu den einzelnen Objekte. Für Ortsfremde war das Auffinden der Gärten nicht leicht, fast unmöglich.
Viel Arbeitsaufwand der Gärtner und Gärtnerinnen waren bestimmt notwendig um die Veranstaltung so erfolgreich durchzuführen.    
Vom Parkplatz in Trübenbach konnte man bequem per Fuß die vier Gärten erreichen.    
Abwechlungsreiche Gärten, vom super-sauberen Garten bis hin zum Bauerngarten war alles im Programm.