Baumschule Horstmann/Pflanzenschutz
Sie sind hier: Startseite » Info » Gartentag 2015

Gartentag 2015

BUND Gartentag 2015

Gartentag 2015 des BUND Kreisverband Coburg und dem JBN Untersiemau im Garten der Familie Stammberger.
Der Kreisverband Coburg für Gartenbau und Landespflege führte 2015 den Kreiswettbewerb " Sitzplätze im Garten" durch. Auch hier war die Familie Stammberger unter den "Siegern"..............weiter................

Pressebericht BUND Gartentag 2015

Gartentag 2015- BUND Coburg
Gartentag 2015- BUND Coburg Foto: Heinz Stammberger

Untersiemau
Selbst die Hitze hält echte Natur- und Gartenfreunde nicht ab
, eine Informationsveranstaltung des BUND Kreisverbandes Coburg zu besuchen. In Untersiemau konnte ein naturnaher Garten besichtigt werden und viele neue Erkenntnisse mit zu nehmen. Unter dem schattigen Hausbaum, ein riesiger Walnussbaum gab es erste Erläuterungen zu einem „Naturgarten“. Zuvor wurden jedoch der „Rosengarten“, „Waldgarten“ und der Schattengarten besichtigt. „ Blumen für die Seele“ war das Thema. Den Ausführungen folgte auch Bürgermeister Rolf Rosenbauer (CSU) . Vom BUND Coburg begrüßte Dorothea Weiß die Gäste und freute sich besonders, dass die Jugendgruppe Untersiemau sich aktiv beteiligte. Laubsägearbeiten und Pflanzar beiten Untersiemau
Selbst die Hitze hält echte Natur- und Gartenfreunde nicht ab, eine Informationsveranstaltung des BUND Kreisverbandes Coburg zu besuchen. In Untersiemau konnte ein naturnaher Garten besichtigt werden und viele neue Erkenntnisse mit zu nehmen. Unter dem schattigen Hausbaum, ein riesiger Walnussbaum gab es erste Erläuterungen zu einem „Naturgarten“. Zuvor wurden jedoch der „Rosengarten“, „Waldgarten“ und der Schattengarten besichtigt. „ Blumen für die Seele“ war das Thema. Den Ausführungen folgte auch Bürgermeister Rolf Rosenbauer (CSU) . Vom BUND Coburg begrüßte Dorothea Weiß die Gäste und freute sich besonders, dass die Jugendgruppe Untersiemau sich aktiv beteiligte. Laubsägearbeiten und Pflanzarbeiten war Thema der Kinder.Die Sonnenblumen und Kürbispflänzchen konnten die Besucher mitnehmen. Im Gemüsegarten gab es ebenfalls vieles zu erkunden. Gemüse in alle Varianten. Vom Rettich bis zum Brokkoli reichte die Palette. Zwischen den Gemüsepflanzen sorgten Tagetes für ein kräftiges Wachstum. An den roten Mohnblüten tummelten sich Bienen und Hummeln und versorgten sich mit Nektar. Eingegrenzt mit einer Wildschutzhecke präsentierte sich die Streuobstwiese. Im naturbelassenen Teil haben Feldhasen und ein Reh ihren Unterstand. Totholzhaufen, Reisighaufen und
Brennesel bieten Schutz für die bedrohten Lebewesen. Lautes Summen der Honigbienen, ein Kleintierstall mit Kaninchen und ein Insektenhotel waren um Rundweg zu besichtigen. Zwölf Sorten Tomaten zeigten sich in bester Form. Gedüngt wird mit Beinwelljauche. Sämtliche Gemüse- und Tomatenpflanzen wurden von den Gartenbesitzern Ursula und Heinz Stammberger aus Samen gezogen. Ende des fachlichen Rundganges war wieder der schattige Platz unterm Walnussbaum. Statt Limonade und Häppchen wurde von den Gartenbesitzern Mineralwasser mit natürlichen Geschmacksstoffen und knackig frischem Obst- und Gemüsesalat gereicht. beiten war Thema der Kinder.Die Sonnenblumen und Kürbispflänzchen konnten die Besucher mitnehmen. Im Gemüsegarten gab es ebenfalls vieles zu erkunden. Gemüse in alle Varianten. Vom Rettich bis zum Brokkoli reichte die Palette. Zwischen den Gemüsepflanzen sorgten Tagetes für ein kräftiges Wachstum. An den roten MoUntersiemau
Selbst die Hitze hält echte Natur- und Gartenfreunde nicht ab, eine Informationsveranstaltung des BUND Kreisverbandes Coburg zu besuchen. In Untersiemau konnte ein naturnaher Garten besichtigt werden und viele neue Erkenntnisse mit zu nehmen. Unter dem schattigen Hausbaum, ein riesiger Walnussbaum gab es erste Erläuterungen zu einem „Naturgarten“. Zuvor wurden jedoch der „Rosengarten“, „Waldgarten“ und der Schattengarten besichtigt. „ Blumen für die Seele“ war das Thema. Den Ausführungen folgte auch Bürgermeister Rolf Rosenbauer (CSU) . Vom BUND Coburg begrüßte Dorothea Weiß die Gäste und freute sich besonders, dass die Jugendgruppe Untersiemau sich aktiv beteiligte. Laubsägearbeiten und Pflanzarbeiten war Thema der Kinder.Die Sonnenblumen und Kürbispflänzchen konnten die Besucher mitnehmen. Im Gemüsegarten gab es ebenfalls vieles zu erkunden. Gemüse in alle Varianten. Vom Rettich bis zum Brokkoli reichte die Palette. Zwischen den Gemüsepflanzen sorgten Tagetes für ein kräftiges Wachstum. An den roten Mohnblüten tummelten sich Bienen und Hummeln und versorgten sich mit Nektar. Eingegrenzt mit einer Wildschutzhecke präsentierte sich die Streuobstwiese. Im naturbelassenen Teil haben Feldhasen und ein Reh ihren Unterstand. Totholzhaufen, Reisighaufen und
Brennesel bieten Schutz für die bedrohten Lebewesen. Lautes Summen der Honigbienen, ein Kleintierstall mit Kaninchen und ein Insektenhotel waren um Rundweg zu besichtigen. Zwölf Sorten Tomaten zeigten sich in bester Form. Gedüngt wird mit Beinwelljauche. Sämtliche Gemüse- und Tomatenpflanzen wurden von den Gartenbesitzern Ursula und Heinz Stammberger aus Samen gezogen. Ende des fachlichen Rundganges war wieder der schattige Platz unterm Walnussbaum. Statt Limonade und Häppchen wurde von den Gartenbesitzern Mineralwasser mit natürlichen Geschmacksstoffen und knackig frischem Obst- und Gemüsesalat gereicht.An Mohnblüten tummelten sich Bienen und Hummeln und versorgten sich mit Nektar. Eingegrenzt mit einer Wildschutzhecke präsentierte sich die Streuobstwiese. Im naturbelassenen Teil haben Feldhasen und ein Reh ihren Unterstand. Totholzhaufen, Reisighaufen und
Brennesel bieten Schutz für die bedrohten Lebewesen. Lautes Summen der Honigbienen, ein Kleintierstall mit Kaninchen und ein Insektenhotel waren um Rundweg zu besichtigen. Zwölf Sorten Tomaten zeigten sich in bester Form. Gedüngt wird mit Beinwelljauche. Sämtliche Gemüse- und Tomatenpflanzen wurden von den Gartenbesitzern Ursula und Heinz Stammberger aus Samen gezogen. Ende des fachlichen Rundganges war wieder der schattige Platz unterm Walnussbaum. Statt Limonade und Häppchen wurde von den Gartenbesitzern Mineralwasser mit natürlichen Geschmacksstoffen und knackig frischem Obst- und Gemüsesalat gereicht.

Gartentag Begrüßung

Gartentag 2015
Gartentag 2015 Heinz Stammberger (links) und Bürgermeister Rolf Rosenbauer (rechts)

Liebe Natur- und Gartenfreunde,
wir möchten Euch recht herzlich zu unserem Gartenrundgang begrüßen. Und sind erfreut, dass trotz des heissen Wetter doch einige gekommen sind.
Wir freuen uns dass auch die Jugendgruppe Naturschutz Untersiemau, mit Peter Schumann an der Spitze, vertreten ist. Besonders erfreut uns der Besuch von Bürgermeister Rolf Rosenbauer, Untersiemau.
Wir möchten unseren Garten vorstellen: Unser Garten ist ein ländlicher Garten, 3 500 qm groß. Blumengarten, Kräuter- und Salatgarten, Gartenteich und Streuobstwiese. Es dürfen in einigen Ecken Brennessel und Unkräuter für die Hummeln, Bienen und Insekten wachsen., Bei uns finden Pestizide uner Herbizide keine Verwendung. Nur Schneckenkorn wird ab und zu mal benötigt.Sonst sind die jungen Pflanzen früh kahl gefressen.
Am Ende des Rundganges laden wir zu einen Erfrischungsgetränk und einer fruchtigen Erfrischung, die unser Enkelkind Isabell, bereitet hat, zum Verweilen unter unserem schattigen Nussbaum ein. Es können dort auch etwaige Fragen gestellt werden.
Stichworte:
Rosengarten:, Rittersporn, Tagetes, Dahlienbeet, mit niedrigen Pflanzen.
Waldgarten: mehr Naturpflanzen,
Gartenteich:Wasserschnecken, Wasserläufer, Kröten, Molche- Ringelnatter frißt Teich leer.
Kräutergarten: Tee, Zitronenmelisse, Pfefferminz, Kräuter für Salat und Speisen.
Einige Pflanzen blühen für die Insekten.
Blumengarte
Hummelnest unter den Dielen
Kübelpflanzen werden überwintert
Distel bleiben stehen für Marienkäfer.
(ust)

Rundgang BUND Gartentag

1 Nussbaum Großer Wahlnussbaum als Hausbaum mit Grill und rustikaler Sitzgruppe; Wiese wird nach der ersten Mahd, (Gras wird verfüttert) kurzgehalten.
2 Alte Obstbäume Sehr alter Birnbaum ( Graubirnen), keine Lagerware, sondern zur sofortigen Verarbeitung; wurde erst Anfang Mai radikal geschnitten. Boskop Apfelbaum, sehr alte Lagersorte, sehr alter Baum ca 60 Jahre, Stamm ist innen hohl; wird als Nistgelegenheit für Vögel benutzt; muss im Herbst - Winter stark ausgeschnitten werden. Sie suchen Pflanzen? Dann sind Sie bei Baumschule Horstmann richtig!
3 Himbeeren Es sind Sommer- und Herbsthimbeeren vermischt. Pflanzen finden sie bei dieser Baumschule Horstmann
4 Johannisbeeren In unserem Garten wachsen rote und gelbe Himbeeren.
5 Stachelbeeren Wurden zu Teil als Säule gezogen. Mit sehr gutem Erfolg schon im zweiten Jahr.
6 Gemüsegarten Im Garten dieses Jahr 2015 extrem trocken, wochenlang kein Tropfen Regen. Die Wasserfässer mußten mit Leitungswasser aufgefüllt werden. Eigener Brunnen konnte benutzt werden, doch die Entnahmemenge war auf rund 500 Liter täglich begrenzt. Zum Teil mußte Wasser aus dem öffentlichen Netz entnommen werden. Täglicher Verbrauch rund 600 bis 800 Lieter Wasser.
6A Saatgut Wir verwenden fast ausschließlich Pillensaatgut .............
7 Kartoffelpleite Sechs verschiedene Sorten sollten angebaut werden. Es kam aber anders als gedacht...
8 Gemüsepflanzen Es wurden fast alle Gemüse - und Tomatensorten aus Samen gezogen. - "Keine F1"
9 Bohnen Stangenbohnen wurden schon 2X nachgesäht; Nachts zu kalt; Die Stangenbohnen am Gerüst wurden im Folienzelt vorgezogen; Die Buschbohnen unter einem Vlies aufgezogen.
10 Zuckermais Aus einer Tüte Zuckermais keimten nur 4 Stück; Erstmals im Garten
11 Zuchini Grüne und gelbe Sorte
12 Kürbisse Mittelgroße, gelbe Sorte, aus eigenem Samen
13 Im Gemüsegarten ..  
14 Tomatenhobby .... Mein Hobby, Tomaten aus eigener Samengewinnung, jedoch nicht Sortenrein, lege Wert auf geschmacklich gute Früchte, Gesundheit der Pflanzen wichtig,................... .........
14A Tomaten an der Holzwand
14B Tomatendünger Tomatendünger wird selbst hergestellt aus jungen Brennnessel, Beinwellblätter und Tomatenabfälle; zu einer Jauche vergoren; sehr verdünnt, ca. 1:20 .
14C Tomatensorten ............  
15 Lesesteinhaufen Ein Lesesteinhaufen beherbergt eine Mauswieselunterkunft ..........
16 Hecke Eine Naturhecke zum Nachbarn grenzt das Grundstück nach Osten ab.
17 Streuobstwiese Die Wiese wird nur 2X im Jahr gemäht und zu Bioheu verwendet. ..........
18 Hecke nach Süden Ahornbäume, Buchen und wilde Zwetschgen sind gewachsen. Hecke dient als Schutz für........ weiterlesen................
19 Kompost Der Kompost wurde als Miete angelegt und besteht aus 4 Teile............
20 Kirschbaum Sehr alter Kirschbaum
21 Ehemaliges Bienenhaus Das ehemalige Bienenhaus hatte nicht den richtigen Standort wie ich später erfuhr; Hanggrundstück nach Norden; wird jetzt als Heustadel verwendet.
22 Brennholzschuppen Lagerst unser Brennholz für die nächsten Jahre. Wir heizen unser Wohnhaus überwiegend mit Holz; Asche kommt als Dünger unter den Bäumen.
23 Glasgewächshaus Altes Glasgewächshaus wird mit Schlangengurken bepflanzt. Jährlich wird ca. 1/3 der Erde gegen Kompost ausgewechselt.
24 Bienen 2 Völker mit Honigbienen; sehr zahm,dienen hauptsächlich zum Bestäuben der Obstbäume
25 Haustiere Haustiere nehmen viel Zeit in Anspruch; ......................
26 Beikräuter Tagetes im Gemüsebeet, Mohnpflanzen für Hummel und Bienen, Gründüngung und ein großes Insektenhotel.
27 Zusammenfassung Ein Naturgarten macht wahrscheinlich mehr Arbeit als ..

Erläuterungen-Kartoffel

Kartoffelpyramide
Kartoffelpyramide Kartoffelanbau auf kleinsten Raum. Ein Versuch mit einer Kartoffelpyramide. Der Erfolg steht noch aus. Foto: Heinz Stammberger

Durch die extreme Trockenheit musste täglich gegossen werden. Die Beete für den Kartoffelanbau wurden im Frühjahr mit Kompost, verrotteten Mist und Gründüngung vorbereitet.Die Saatkartoffeln und die lockere Erde waren natürlich ein Eldorado für die Wühl- und Schermäuse. Biologische Mittel halfen leider nicht. Auf die leeren Beete wurden Gemüse gepflanzt.
Verwendet habe ich : Racium Wühlmaus-Portionsköder; Wühlmaus Portionsköder Arrrex von Celaflor und Maulwurf- und Wühlmausfrei von Dr. Stähler (Geruchspillen). Sämtliche Mittel bezog ich von: ......... der Pflanzotheke - Ihre Gartenapotheke im Internet!...........zurück zum Gartentag 2015 - Rundgang ----------.......

Tomaten 2015

lf.Nr. Tomatensorte Beschreibung Foto : Alle Fotos: Heinz Stammberger
1 Ochsenherz Fleischtomate; guter Geschmack, froße Früchte
2 Gestreifte mittelgroß Mittelgroße Tomate mit sehr gutem Geschmack.
3 Ananas Große Fleischtomate
4 Rotgestreifte Mittelgroße rotgestreifte Tomate mit sehr gutem Geschmack, Stammt aus eigener Samengewinnung
5 Mexico Sehr große Frucht, ungleich in Form und Farbe ; Samen stammt aus Amerika; Ur-Tomatensamen
6 Grün/Rotgestreifte Mittelgroße Sorte; stammt aus eigener Samengewinnung, Guter Geschmack
7 Hilmar Bekannte, alte Sorte; Rote Früchte sehr guter Ertrag;
8 Goldene Königin Bekannte alte Sorte, mittelgroße gelbe Früchte, sehr guter Geschmack; bei einer Pflanze trat jedoch die gefürchtete Blütenendfäule auf,
9 Schweizer Rötelie Auch Berner Rötelie genannt, hellrote mittelgroße Früchte,
10 Matina Alte bekannte Sorte, Massenträger, feste Haut
11 Violette Stammt aus eigener Samengewinnung. kleinere bis mittelgroße Früchte, werden sehr spät farbig, zum Teil wird nur der Kragen farbig; ein Versuch
12      

Hecke nach Süden

Ahornbäume, Buchen und wilde Zwetschgen sind gewachsen; die Nadelbäume werden bei Bedarf als Weihnachtsbäume oder als Deckreisig verwendet;das dahinter liegende Grundstück wird intensiv landwirtschaftlich benutzt;um schädliche Einflüsse, durch Einsatz von Kunstdünger und Spritzmittel zu verhindern, lassen wir die "wilde Hecke" weiter wachsen; Gleichzeitig gibt diese Wildhecke Deckung für Rehe - sogar ein Kitz wurde darin geboren- und Feldhasen. Der Apfelbaum dienst als Futtergrundlage im Winter für Amseln und andere Tiere; Im "Mischwald" sind Reisighaufen für Igel, denen es besonders gut gefäallt, vorhanden; nebenso ein Totholzhaufen; im oberen Eck können sich die Brennnessel ausbreiten. .............zurück..................

Zusammenfassung

Ein Naturgarten macht wahrscheinlich mehr Arbeit als ein "Normal Garten": Es gibt Gärten, die wie am "Tag der offenen Gartentür" gesehen, wo Beete mit der Wasserwaage und einer Richtschnur angelegt wurden. Jedes Unkraut weggespritzt. Im Nachhinein könnte man in unseren Naturgarten viel verbessern. Hierzu gehört ein größeres Gewächshaus, größere Regenwaserspeicher und ähnliches mehr; Trotz allem, uns gefällt unser Naturgarten, mit seinen vielen Blumen, Sitzgruppen und dem natürlichen "Biogemüse und Bioobst!.

Gartentag 2015 BUND

Gartentag 2015

Ursula und Heinz Stammberger
Ursula und Heinz Stammberger Ursula und Heinz Stammbergerladen ein zum Gartentag 2015. BUND Naturschutz- Kreisgruppe Coburg + BUND Naturschutz - Ortzsgruppe Untersiemau. Foto: privat tn

BUND Naturschutz – Kreisgruppe Coburg.
BUND Naturschutz Ortsgruppe Untersiemau

Gartentag 2015 am Samstag 4. Juli 2015,
bei Familie Ursula und Heinz Stammberger, OT. Stöppach, Schernecker Straße 14, 96253 Untersiemau.
Beginn des Rundganges 14.00 Uhr – bis ca. 16.00 Uhr

Thema des Gartens:„Blumen für die Seele, Gemüse für den Leib, Natur für die Tier-und Pflanzenwelt“
Der Garten ist ca. 3000 Quadratmeter groß, ein ländlicher Garten. Die Natur steht im Vordergrund. Pestizide und Herbizide finden keine Verwendung. Es gibt eine Streuobstwiese mit vielen alten Obstbäumen. Ein Gemüse- und Kräutergarten und Tomatenpflanzen befinden sich im hinteren Grundstück und dienen zur Selbstversorgung. Im vorderen Teil befinden sich: Blumengarten mit Dahlien, Rosen,einen Waldgarten, Schattengarten und ein kleiner Gartenteich. Viele seltene Tierarten finden einen Lebensraum. Eine Ringelnatter kommt regelmäßig zu Besuch. Weiter sind unter anderem Unterkünfte für den Igel, der sich im Garten heimisch fühlt,für Wild-und Honigbienen und Lesesteinhaufen, mit einer Unterkunft für das Mauswiesel. Auch naturbelassene Bereiche z.B. mit Brennnesseln und Totholzhaufen werden gezeigt und deren wichtige Bedeutung für Garten und Tierwelt erläutert. Unter einem riesigen Walnussbaum lädt eine Sitzgruppe zum Verweilen ein. Holzheizung, Regenwassernutzung und Kompostierung sind selbstverständlich. Interessierte Gartenbesitzer sind herzlich eingeladen.
Für die Unkosten an diesem Tag steht ein Sparschwein vor Ort.
Weitere Hinweise erhalten Sie unter:www.coburg.bund-naturschutz.de ; oder www.siemauer.net/info/gartentag-2015/ --------------Garten im Jubiläumsjahr 2017---------------

So finden Sie uns

Wegeplan nach Stöppach, 96253 Untersiemau,
Wegeplan nach Stöppach, 96253 Untersiemau, Landkreis Coburg im schönen Oberfranken

*

BUND Gartentag 2015