Streuobstwiese

Unsere Streuobstwiese

Apfelbaum im Februar
Apfelbaum im Februar Foto: H Stammberger

Unsere Streuobstwiese ist direkt hinterm Wohnhaus- leider ein Hanggrundstück - Ostseite-. Neben verschiedenen Apfelsorten ist auch ein uralter Birnbaum, ein Kirschenbaum der alles überwuchert. Leider sind nicht alle Sortennamen bekannt.

Streuobstwiese-Sorten-

Apfelbaum, wird auch Glockenapfel genannt. Ein älterer Baum, sehr reich tragende feste Äpfel, die bis ins kommende Jahr- Februar- März haltbar sund Kornapfelbaum, sehr früh tragend. Leider hatte dieser Baum einen schlechten Standort. Diese hat sich jetzt geändert. Wird wohl einen Sommerschnitt vertragen. Ein sehr alter Kirchbaum, welcher überaltert war und in den letzten zwei Jahren keine Kirschen , wegen der Größe und Alterserscheinungen, geerntet werden konnten. Schnitt erfolgte nach der "Kirschenernte" im Sommer.
Apfelsorte unbekannt, war durch Sträucher am Wachstum gestört. Starker Rückschnitt erfolgte. Ein "wilder" gewachsener Zwetschenbaum. der einen Rückschnitt nötig hat. -Wild gewachsen, jedoch kleine aber süße Früchte. Ein selbstveredelter Apfelbaum, War ein Versuch verschiedene Sorten auf einen Baum zu veredeln.
Apfelbaum, Sorte unbekannt- sehr große dunkelrote Frucht- Hauszwetschenbaum. Leider sehr hoch gewachsen. Ernte fast unmöglich, bedarf einen ratikalen Rückschnitt. Apfelbaum, frühe Sorte-kleine Früchte, nicht lagerfähig-
Uralter grüner Koskop. Dürfte zwischen 50 /60 Jahre alt sein. Der Stamm ist innen hohl und wird als Brutplatz für Vögel verwendet. Die Äpfel -soweit noch verwertbar sind sehr lange lagerfähig- bis März im nächsten Jahr. Ebenfalls ein uralter Birnbaum, dürfte ebenfalls 50 Jahre-oder noch älter sein. Früchte sind nur für den Sofortverzehr geeignet. Im Vordergrund der Apfelbaum mit den kleinen Früchte, im Hintergrund ein riesiger Wahlnussbaum. Wild gewachsen mit sehr harter Schale und reiche Ernte.